B2B E-Commerce

Enterprise-Marktplätze – der Wachstumsmotor für den Lebensmittel- & Getränkegroßhandel

Angela Troccoli
11. August 2021
Enterprise-Marktplätze – der Wachstumsmotor für den Lebensmittel- & Getränkegroßhandel
Background
Blog

Geänderte Verbrauchererwartungen erzwingen eine grundlegende Umorientierung im Lebensmittel- und Getränkegroßhandel. Während sich Verbraucher früher beim Kauf von Lebensmitteln mit preiswert aber gut zufrieden gaben, fordern sie nun zu jeder Zeit verfügbare, erschwingliche Feinkost, kulinarischer Genuss mit dem Duft der großen, weiten Welt oder aber nachhaltige Lebensmittel direkt vom Erzeuger. Diese neuen Prioritäten haben nicht nur die Ansprüche der Kunden verändert, sondern auch das Wachstum neuer Geschäftsmodelle beschleunigt - und damit auch eine ganz neue Gruppe von Großhandelskunden. 

Das Verschwinden des klassischen Großhandelskunden 

Lebensmittelgeschäfte und Restaurants bekommen die veränderten Erwartungen ihrer Kunden direkt zu spüren: Während der Verkauf von Frischeprodukten 2020 gegenüber dem Vorjahr um 14,3 % zulegte, stieg der Absatz von Tiefkühlwaren im gleichen Zeitraum um erstaunliche 33,8 %. Zugleich steigt auch die Nachfrage nach neuen kulinarischen Erlebnissen und neuartigen Formaten wie Profi-Köchen für zuhause, privaten Diners wie sie z. B. von EatWith angeboten werden, Catering aus dem Food-Truck oder auch dem „Grocerants“-Trend, ein Mischformat zwischen Lebensmittelhandel und Restaurant, das z. B. von der Seafood Bar der kanadischen Kette T&T Supermarket verfolgt wird. 

Auch das Convenience-Konzept Rewe to Go in Deutschland und andere zukunftsweisende Verkaufs- und Kioskmodelle sind ernstzunehmende Alternativen zum herkömmlichen Lebensmitteleinkauf. Die innovativen Formate – gedacht als direkte Konkurrenz zu Schnellrestaurants – konnten ihren Marktanteil deutlich erhöhen, da die Kunden einen digitalen Rund-um-die-Uhr-Zugang zu Gourmet-Lebensmitteln wünschen, die nicht aus der Massenproduktion stammen.

Stelline Pizzeria (WP)

Ein Beispiel für einen Gourmet-Automaten mit freundlicher Genehmigung der Washington Post

Als Folge des neuen Nachfrage- und Kaufverhaltens verschwimmt die klare Trennlinie zwischen den verschiedenen Kundentypen des Lebensmittel- und Getränkegroßhandels. Unabhängige Restaurants, kleine Ketten und neue Geschäftsmodelle prosperieren und stellen Großhändler vor völlig neue Herausforderungen: Sie müssen verstehen, wer diese Kunden sind und was sie wollen. Um ihren Marktanteil zu halten, passen sie ihre Channel-Strategie an die neuen Gegebenheiten an und versuchen mit neuen Ansätzen, die kleineren B2B-Segmente ebenso an sich zu binden wie den Erfordernissen der Großkunden gerecht zu werden.

Mehr Kundenreichweite mit besseren, schnelleren und wirtschaftlicheren Angeboten 

Eine Gruppe von Branchenführern hat sich wegweisend der neuen, vielfältigeren Kundenwünsche angenommen und sich für eine Lösung entschieden, bei der sie weder die Risiken noch die Kosten einer erweiterten Lagerhaltung tragen müssen. Anstelle in mehr LKW, Distributionszentren und Lagerbestände zu investieren, starten diese Pioniere eigene Enterprise-Marktplätze und nutzen die breiten Netze von Drittanbietern, um ihr eigenes Sortiment über neue Kategorien zu erweitern. 

United Natural Foods, Inc. (UNFI) reagiert auf neue Kundenerwartungen mit mehr Verkäufern und mehr Kategorien

UNFI ist der größte börsennotierte Großhändler für Bio- und Spezialnahrung in den Vereinigten Staaten und Kanada. Das Unternehmen ist auch der wichtigste Lieferant für die Amazon-Tochter Whole Foods, mit der es 2020 18 % seines Umsatzes erwirtschaftete. UNFI bekam viele Anfragen von kleineren Lieferanten, die ideal auf die neuen Bedürfnisse und Erwartungen ihrer Kunden abgestimmt waren. Leider waren die UNFI-Distributionszentren nicht dafür ausgelegt, dieses hohe zusätzliche Aufkommen der KMU-Anfragen zu bewältigen. Einen Ausweg bot der Enterprise-Marktplatz des Unternehmens,Community Marketplace. Er erwies sich als geeigneter Ort, um neue Marken zu testen, Einkaufstrends zu identifizieren und das Kernsortiment durch neue Angebote zu ergänzen.

UNFI Community Marketplace
Thomas Kraus

„Im vergangenen Jahr wurde überdeutlich, wie wichtig es ist, seine Produkte online anzubieten und veränderten Verbrauchertrends und -erwartungen auf eine neue Art und Weise zu begegnen. Unternehmen müssen skalierbar, agil und effizient handeln können, um ihr Produktangebot zu erweitern und den Verbrauchererwartungen gerecht zu werden. Wir wollen künftig noch mehr lokal erzeugte Produkte über unsere Plattform noch schneller zum Einzelhandel bringen. Dabei wird Mirakl eine zentrale Rolle spielen.“

METRO France stärkt seine Kundenbeziehungen 

METRO France ist der führende Lieferant des unabhängigen Gastgewerbes in Frankreich. Mehr als 400.000 Profis aus dem Hotel-, Restaurant- und Catering-Sektor (HoReCa) beziehen täglich Waren von METRO. Angesichts der rasanten E-Commerce-Entwicklung und steigender Kundenerwartungen kam METRO France zu dem Schluss, dass sein bisheriges, auf die unternehmenseigenen Lagerhäuser ausgerichtetes Geschäftsmodell nicht mehr zeitgemäß war. Die mangelnde Skalierbarkeit genügte nicht länger den Anforderungen des Marktes und führte zum Verlust von Absatzchancen. Gesucht war eine Lösung, mit der METRO sein Sortiment erweitern und zugleich nahtlos in die vorhandene Omnichannel-Strategie integrieren konnte. 

Mit dem von Mirakl betriebenen Marktplatz erhält METRO France das Beste aus zwei Welten: ein breiteres Sortiment für seine Kunden und eine nahtlose Omnichannel-Einkaufserfahrung. Da die Plattform über Smartphones, Tablets und andere Endgeräte auch an Brick-and-Mortar-Standorten verfügbar ist, können die Kunden aus einem „endlosen Regal“ mit einer Fülle an Optionen wählen, wodurch der Wert jeder einzelnen Transaktion steigt.

Sylvain Bozoc

Die beiden Pioniere aus dem Lebensmittel- und Getränkesektor nehmen die Herausforderung der veränderten Großhandelslandschaft an und nutzen die disruptiven Trends zu ihrem Vorteil. Dank der von Mirakl betriebenen Enterprise-Marktplätze können sie Erfahrungen und Produkte bereitstellen, die eine heterogenere Kundengruppe ansprechen. Zugleich erhöhen sie die strategische Agilität ihrer Wertschöpfungskette und gewinnen wertvolle Erkenntnisse, die als Basis für weiteres Wachstum dienen. Wenn auch Sie mit einem Enterprise-Marktplatz durchstarten wollen, kontaktieren Sie das Mirakl-Team.

angela-troccolli
Von
Angela Troccoli
Senior Director Product Marketing, Global B2B at Mirakl

Melden Sie sich an – für Einblicke und Strategien zum Online-Marktplatz